....................................................      .....................................................................  .............................................

 

 

über mich

....meine Philosophie von Kunst:
sie soll Auge und Seele erfreuen, 
 Anmut und Farben für sich sprechen
lassen.Ich liebe und sehe das
Schöne rundum, folge Inspirationen
 mit Herz und Bauch.......
ob das nun Kunst ist,
 fachlich richtig oder sonst was....
........berührt mich nicht!


…manchmal ist ein kurzer Augenblick des Sehes so kraftvoll, daß es nur
 ein Entrinnen durch das Schaffen dieses Momentes
auf Leinwand, Papier oder 
Holz möglich ist….auch
ist es mir ein Anliegen
etwas Poesie in meinen
Werken zum Ausdruck
zu bringen.....


 Ich bin eingefleischter Autodidakt,
  halte mich an keine Regeln, 
  laß mich  ungern belehren 
 oder beeinflussen.

 Diese Freiheit ist mein
 größter Luxus!

Mail: ezotta@aon.at
MobilPhone:
+49 660 8320009

 

 

....geboren im April 1953 auf der Sonnseiten 
  der Mölltalleitn, reichlich beschenkt  mit 
 musischem Talent  meiner Großmutter ;-)
 

Zeichnen und malen war  für mich schon als 
Kind ein großes Bedürfnis. Mein Jugendspleen:
 Komikzeichner,  danach Mode-Designer, also
 erstmal eine Modefachschule besucht und gleich
  nach Abschluß als Schaufenster-Dekorateur gearbeitet.
 Mit meinem vielseitigen Kollegen
Mussnig Gebhard probierten wir nebenbei  
  alle Kunstarten durch, auch schnitzen.

 Meiner drei Kinder wegen, Markus, Sandra 
und Martin wurde ich Postlerin. Der Tod meines
   Kollegen und Mentors Kalt Klaus bewog mich dazu dem fantasielosen Job Pfiati zu sagen..... mein Leben ist ja keine Generalprobe...
sondern einmalig!!! 

Seit dem widme ich meine Zeit meinen
Einfälle aller Art, von Illustrieren über
Malen und Kettensägenschnitzen,
auch Handpuppen, Kulissen und, und..
Es ist kein Einfall so schräg, daß ich
ihn nicht probiere umzusetzen...mit
mehr oder weniger Erfolg... ;-)

2017 Schnitzertreffen in Voitsberg

  Rudolf Preinig mein Vater 90 jahre alt, der älteste Quereinsteiger in der
Kettensägeszene. Im Oktober 2016
 schnitzte er seine erste Eule, seitdem
 ist er eine außergewöhnliche
Bereicherung für so manches Event
oder Symposium...


sein Motto: man ist nie zu alt um was Neues zu lernen!!

2010 wurde in Blockhausen der internationale
"Fame of Walk"
für Kettensägenschnitzer errichtet.
Der Virtuose der Kettensägen 
Igor Loskutow   und ich 
erhielten 2011 den "Stern".



Meine Musen